TSK Bern
Könizstrasse 157 CH-3097 Liebefeld
+41 31 332 45 75 bern@tsk.ch
TSK Zürich
Stauffacherquai 54 CH-8004 Zürich
+41 44 291 94 94 zuerich@tsk.ch
Daniel Schmid
Die Flossenfrage

TSK Materialkunde

Flossen

Daniel Schmid
Daniel Schmid
PADI Course Director
Mares Flossen Excite Pro

Wo und wie benutze ich meine Flosse? Badewanne oder Ozean? 

Das ist wohl die entscheidendste Frage, um den Grundtyp der Flosse zu wählen. Nicht jede Art Flosse ist für jedes Gewässer geeignet. Faktoren wie Wassertemperatur, Einstiegsmöglichkeiten, Strömungen und Einsatzbereiche spielen eine Rolle. In diesem Blogbeitrag erfährst du welche Flosse für was geeignet ist und welche unsere persönlichen Favoriten sind! 

Diese Empfehlungen sind nicht abschliessend – am besten lässt du dich bei uns im Laden beraten. 

Geräteflossen (offene Flossen zur Verwendung mit Füsslingen)

Dieser Typ Flosse ist die weitverbreitetste und vielseitigste Variante. Diese Flosse wird immer mit einem Neoprenschuh (Füssling) getragen. Je nach Wassertemperatur ist dieser dicker oder dünner. Es gibt Flossen mit einem eher stärkeren Blatt (z.B. Mares Excite / Excite Pro) und Flossen mit weicheren Blättern oder Gelenken (z.B. Mares X-Stream, Scubapro Sea Wing Nova). Die Gelenke nehmen einen Teil des Widerstandes weg wodurch man weniger Kraft braucht. Jedoch hat die Flosse ab einem gewissen Punkt auch etwas weniger Vortrieb. 

Eigenschaften/Einsatzbereich

  • alle Gewässer 
  • zwingend im kalten Wasser (Kälteschutz)
  • zwingend bei Tauchgängen vom Ufer aus, wo über unebenes Gelände gelaufen wird
  • tendenziell mehr Vortrieb / bessere Kraftübetragung

Unsere Favoriten

  • Mares Excite / Excite Pro – für sportliche Taucher
  • Mares X-Stream – für jemand mit nicht allzu viel Kraft in den Beinen oder mit Knieproblemen
Gelenkflosse von Mares

Vollfussflosse (Barfussflosse mit geschlossenem Fussteil) 

Diese Art Flosse wird meist in warmen Gewässer verwendet. Es gibt hier grosse Unterschiede in der Blattgrösse und Stärke. 
Um mit solch einer Flosse sicher und komfortabel zu Tauchen muss diese einerseits gut passen und anderseits genug Vortrieb generieren. Ganz leichte und einfache Flossen (oft zu kaufen im Sportdiscounter oder in Urlaubsläden) eignen sich nicht zum Tauchen, im besten Fall höchstens zum Schnorcheln. Seit Kurzem sind Flossen auf dem Markt, die auch barfuss getragen werden, jedoch kein geschlossenes Fussteil haben. 

Eigenschaften / Einsatzbereich

  • Tauchen im warmen Wasser
  • Tauchen vom Boot oder Steg aus
  • leichteres Gefühl, da keine Füsslinge getragen werden müssen
  • leichteres Reisegepäck

Unsere Favoriten

  • Mares Avanti HC Pro – für eher sportliche Taucher
  • Mares Volo Race mit kleinen Gelenken – für Taucher mit weniger Kraft in den Beinen
  • Mares Avanti Pure (kein geschlossenes Fussteil) 

Freediving Flossen 

Freediving Flossen sind überdurchschnittlich lang und haben immer ein geschlossenes Fussteil. Diese werden je nach Temperatur und Passform oft auch mit einer Neoprensocke getragen. Freediving Flossen bedingen eine gute Flossenschlagtechnik und sind z.B. für den "Frog Kick" ungeeignet. Man sieht immer wieder Gerätetaucher mit Freedive Flossen, dies bedingt aber sehr viel Übung, da die Gefahr von Anstossen durch die Länge der Blätter gross ist. 

Eigenschaften / Einsatzbereich

  • Freediving
  • Gerätetauchen vom Boot oder Steg aus (nur für sehr geübte Taucher) 
  • unhandlich zum Reisen, da diese oft nicht in die Tasche passen

Unsere Favoriten

  • Cressi Gara Serie
  • Mares Razor Serie inkl. Carbon Flosse
Cressi Freediving Flosse

Vollgummi Flossen

Wie früher, nun allerdings mit anderer Anwendung. Diese Art Flosse ist kürzer und schwerer. Beliebt sind diese vor allem bei Trockentauchern und speziell bei technischen Tauchern. Auch im Höhlentauchen können diese Flossen von Vorteil sein, da durch die Kürze der Taucher wendiger bleibt. Vor allem aber ist das Gewicht ausschlaggebend. Oft hat der Trockentaucher das Problem, dass die Füsse etwas zu viel Auftrieb haben. Anstelle von fragwürdigem Fussblei kann einfach eine schwerere Flosse eingesetzt werden – eben eine aus Vollgummi. 

Eigenschaften / Einsatzbereich

  • Trockentauchen
  • TEC Diving / Höhlentauchen
  • schwer, eher nicht Flugreisetauglich

Unsere Favoriten

  • Scubapro Jet Fin (der Klassiker seit 1964)
  • Mares Power Plana 
  • Hollis F1/F2
Vollgummi Flosse von Scubapro

Bungees und Spring Straps anstelle von Flossenbänder

Heute mittlerweile ein Standard, denn viele Flossen werden bereits mit Bungees verkauft. Diese haben den Vorteil, dass sie einfacher angelegt werden können (gerade in unseren Gewässern – wo wir oft mit Handschuhen unterwegs sind – ein grosser Vorteil) und die Bungees und Spring Straps sind stabiler. Spring Straps kommen vorallem im technischen Tauchen und im Höhlentauchen zum Einsatz. Da die Spring Straps eigentlich unzerstörbare Federn sind, kann es eigentlich nicht zu einem Bruch/Riss kommen. 

Bungees zu Mares Flossen

Der Klassiker

Eine Flosse hat wohl einen unerreichten Sonderstatus: die Mares Quattro. Die wohl meistverkaufteste Flossen aller Zeiten. Manch ein Tauchlehrer im Ausland hat eine Quattro an seinen Füssen, mit erst 2'000 oder 3'000 Tauchgängen auf dem Zähler – also gerade erst eingetaucht. Denn dafür steht diese Flosse: unkaputtbar. Allerdings ist es so, dass die Flosse eben auch gut eingetaucht sein muss um dann richtig bequem zu werden. Die Mares Excite / Excite Pro ist eine raffinierte Weiterentwicklung mit den besten Eigenschaften der guten alten Quattro. 

Fazit

Flossenkauf ist Vertrauenssache – am besten lässt du dich bei uns beraten. Und es ist wie mit den Schuhen, es gibt nicht «die eine Flosse», die für alles geeignet ist. Der aktive Taucher von heute hat oftmals zwei oder drei Paar Flossen startklar. Also, Platz schaffen im Tauchkeller und ab zu TSK zum Flossenkauf.